News aus Werbung
und Kommunikation
  • Essenzieller Input
  • news_mittag02
  • news_mittag03
  • news_mittag04
  • news_mittag05
  • news_mittag06
  • news_mittag07
  • news_mittag08
  • news_mittag09
  • news_mittag10
  • news_mittag11
  • news_mittag12
  • news_mittag13
  • news_mittag14

Der essenzielle Input kam beim Essen

Heute sind wir unser eigener Kunde. Müssen wir uns jetzt «siezen»? Es gilt, eine Kernaussage und ein daraus hergeleitetes Sujet, welche unsere Arbeitsweise visualisieren, zu entwickeln. Bei unseren bestehenden und potenziellen Kunden möchten wir mit einer Kampagne Präsenz zeigen.

Eines ist schnell klar: Das Beste für unsere Kunden rausholen – das ist unsere Stärke. Uns aufs Wesentliche konzentrieren. Essenzen schaffen. Unsere geschätzten KMU-Kundinnen und -Kunden haben nicht die Zeit und das Budget, um in monatelanger Konzeptarbeit eine Kampagne zu entwickeln. Zeit ist Geld. Daher sind wir es uns gewohnt, gestrafft zu arbeiten. Inhalte fokussieren und umsetzen. Das ist unsere Devise.

Aus diesen Erkenntnissen erarbeiten wir eine Strategie, in der wir alle wichtigen Punkte festhalten und uns einen roten Faden für die Kampagne zurechtlegen. Schliesslich will eine Kampagne in sich schlüssig und schnell zu verstehen sein. Ein Mediaplan wird parallel dazu erstellt. Wo soll die Kampagne unsere Zielgruppe erreichen? Und in welcher Form? Bleibt es bei einem Inserat oder wird ein Mailing und Onlinewerbung angedacht?

Der erste Schritt zur eigenen Kampagne ist geschafft. Wir kennen den Inhalt und wissen, in welchen Medien wir präsent sein werden. Nun geht es an die Umsetzung. Die Inspiration für das Sujet vertagen wir jedoch, da Thomas Gut sich um 11 Uhr entschuldigt. Zur Feier des Tages will er für das Team kochen.

Da sitzen wir nun, geniessen die grandiosen Spaghetti aus dem Ofen und loben die schicke Schürze unseres Chefs. «Wie hast Du die Sauce gemacht?», fragt Connie Tannert den Koch. «Zwei Kilo Tomaten, Zwiebeln und Tomatenkonzentrat», zählt Thomas auf. «Tomatenkonzentrat könnt ich löffelweise essen. Da ist das Beste der Tomate drin», erklärt Onlinemanager Dietmar und kaut fleissig weiter.

Einige von uns legen Gabel und Löffel ab, schauen einander an. Auf die Inspiration mussten wir also nicht lange warten. Eine kleine, rote Dose schafft es, unsere Haltung zu visualisieren. Nämlich das Beste für Sie rauszuholen.